Nachdem im ersten Beitrag die grundsätzliche Technik von iBeacons gezeigt wurde ist es Zeit für ein kleines Update. Die Welt dreht sich schnell bei diesem Thema und Apple ist permanent dabei die Funktionen zu verbessern und zu erweitern.
Dieser Artikel stellt die wesentlichen Neuerungen zusammen die seit iOS7 bis iOS7.1 gekommen sind.

Zuerst gilt zu erwähnen, dass Apple iBeacons inzwischen zertifizieren möchte:
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-zertifiziert-iBeacons-2124208.html

Dabei geht es in erster Linie darum als Hersteller von iBeacon Hardware, ein entsprechendes Logo verwenden zu können. Für Applikationsentwickler ist das im Moment nachrangig.

Apple hat die Integration in das Betriebssystem weiter vorangetrieben:
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iOS-7-1-Innenraumortung-iBeacon-schwerer-abzustellen-2140610.html
http://beekn.net/2014/03/apple-ios-7-1-launches-major-ibeacon-improvement/

Diese Änderung ist für die Nutzbarkeit der Technologie zwingend erforderlich gewesen. Bisher war es notwendig die App zumindest im Hintergrund offen zu haben um ein iBeacon zu erkennen. Dieser Zwang fällt jetzt weg und das Gerät erkennt selbständig alle iBeacons, für die eine App auf dem Gerät verfügbar ist – auch wenn diese nicht läuft.
Zudem wurde auch an der Erkennungsgeschwindigkeit gearbeitet. Beacons werden mit iOS 7.1 schneller erfasst als bisher – das zeigen auch unsere Tests.

Der Heise Artikel erfasst das Thema leider nicht richtig. Hier wird suggeriert, dass im Hintergrund Informationen gesendet werden. Das ist so nicht richtig – es werden lediglich Informationen empfangen und, wenn vorhanden, eine App Notification angezeigt.

Es bleibt spannend, wie es mit dem Thema weitergeht. Sicher ist, dass hier in den nächsten Monaten einiges passieren wird.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.