iBeacons sind gerade in aller Munde. Die ersten Ladengeschäfte von Apple wurden bereits ausgestattet http://www.ifun.de/apple-store-ibeacon-bluetooth-51548/ und auch in Deutschland beginnen die ersten großen Ketten, diese Technik einzusetzen.

Leider gibt es in den offiziellen Meldungen meist nur nette Bildchen von tollen Geschäften, die den geneigten Käufer auf potentielle Schnäppchen hinweisen sollen. Was wirklich hinter der Technik steckt und was damit alles möglich ist sagt dabei keiner.

Wir haben uns die Technik daher genauer angesehen und eigene Versuche mit selbst gebauter Hardware unternommen, um die Chancen und Möglichkeiten besser bewerten zu können.

Was benötigt man dazu:

  1. Ein Bluetooth LE Modul (z.B. das Bluegiga BLE112)
  2. Die passende Firmware (https://github.com/michaelkroll/iBeacon112)
  3. Eine iPhone App für den Test (AirLocate) von Apple bietet sich dafür an

 

Schon kann es losgehen mit dem iBeacon Live-Test. Auf dem Bluetooth Modul die eigene UID setzen und die Airlocate APP leicht modifizieren, und schon reagiert das iPhone auf das iBeacon.

Die Reichweite kann man sehr schön über die Sendeleistung des Moduls steuern, auch wenn die Erfahrung zeigt, dass iPhone4s und iPhone5 darauf unterschiedlich reagieren. Hier ist im Moment noch etwas Nacharbeit erforderlich.

Nun die spannende Frage: Was kann ich damit alles machen?

  1. Das Beacon selbst ist im Grunde nur ein Bluetooth-LE Sender, der ständig Advertisement-Pakete versendet. Dabei werden seine UID und drei Parameter bekanntgegeben. Das war’s auch schon auf der Hardware-Seite.
  2. Auf iPhone Seite gibt es zwei Möglichkeiten auf das iBeacon zu reagieren
    1. Einen Passbook-Pass siehe (http://support.apple.com/kb/HT5483?viewlocale=de_DE&locale=de_DE)
    2. Eine eigene APP

Mit dem Pass kann man dem Benutzer auch ohne eine App etwas in die Hand geben, was automatisch auf das iBeacon reagiert sobald das iPhone in dessen Nähe kommt. Hier stehen alle Möglichkeiten des Passbook zur Verfügung, um mit dem Nutzer zu interagieren. In der Regel wird es eine Information oder der Gutschein sein, der zum Einsatz kommt. Die Verteilung kann einfach über Mail erfolgen und benötigt keine Freigabe von Apple. Man kann also für eine schnelle und einfache Interaktion mit bestehendem Kundenkreis sehr gut damit arbeiten.

iBeacon notification

Mit der eigenen APP hat man natürlich einiges mehr an Möglichkeiten. Sobald ein Nutzer die entsprechende APP installiert und einmalig gestartet hat, kann diese sofort ohne Zutun des Anwenders auf die zugehörigen iBeacons reagieren.
Eine APP kann somit eine sogenannte Notification anzeigen, sobald man in die Nähe eines iBeacons kommt. Diese von Push-Mail bekannte Notification kann mit Ton/Text beliebig bestückt werden, um den Nutzer zu informieren, dass sich hier etwas befindet. Öffnet der Benutzer dann die APP, können nähere Informationen angezeigt werden.

Für alle, die bereits eine APP haben und einen lokalen Bezug zu ihren Kunden herstellen wollen, sei es auf der Messe im Ladengeschäft oder in der Werkhalle, ist das eine geniale Möglichkeit, den Kunden direkt anzusprechen. Vielleicht möchte man beim Verlassen des eigenen Hauses auch nur daran erinnert werden, die Mülltonne zur Abholung bereitzustellen. Es gibt unendlich viele Einsatzmöglichkeiten.

Die abschließende Frage lautet nun, was die ganzen Android Benutzer in dieser schönen neuen Welt machen? Dazu sprechen Sie einfach mit uns. Wir haben auch dafür eine Lösung!

Auf vielfachen Wunsch veröffentlichen wir noch den Schaltplan der Demo-Platine.

Beacon Schaltplan

14 Kommentare
  1. Roadrunner
    Roadrunner sagte:

    Interessanter Artikel. Ich hätte auch schon einen Anwendungsfall bei mir, weiss aber nicht, ob man das so auf dem iPhone/iPad realisieren kann.

    Habe in Haus zwei WLAN Netze und wechsle ziemlich häufig zwischen beiden. Dann dauert es immer ziemlich lange bis die Geräte auf das stärkere WLAN wechseln. Meine Idee wäre je ein iBacon im Arbeitszimmer und Wohnzimmer zu platzieren und über diese wird dann auf das stärkere WLAN automatisch umgeschaltet.

    Muss mal prüfen, ob eine App unter iOS das WLAN wechseln darf.

    Antworten
  2. KaroX
    KaroX sagte:

    Also ich bin ja absoluter Laie was das angeht, aber da ich gerne auch mal Handy’s auseinander Baue und erfolgreich wieder zusammen bekomme, wäre das ein schönes Wochenend-Projekt. Nun aber meine Frage: Bei dem BT-LE gibt es zwei Versionen. Eine A und eine E,… welche brauche ich?

    Antworten
  3. KaroX
    KaroX sagte:

    Könnt ihr für mich mal alles per Mail zukommen lassen, was ich alles so brauche? 🙂 wäre super nett.

    Antworten
  4. Pascal Burckhardt
    Pascal Burckhardt sagte:

    Hallo

    Ein sehr interessanter Artikel. Bin an der Evolution einer App für ein Eisenbahntunnel und wollte fragen wie weit sendet der Beacon? Könnte man denn an der Tunnelwand anbringen und die Leute im Zug würden ihnen mit Ihren Devices erreichen?

    Antworten
    • Rayko Enz
      Rayko Enz sagte:

      Die Beacons sind spezifiziert bis 50Meter. Allerdings setzt das eine freie Verbindung voraus. Da Züge oft abgeschirmt sind bzw. noch bedampfte Scheiben haben könnte es mit Empfang schwierig sein. Außerdem ist die Geschwindigkeit wahrscheinlich zu hoch. Das Telefon wird den Beacon so schnell gar nicht bemerken können.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.